Häufig gestellte Fragen

1Warum Strategische Metalle bzw. Industriemetalle und nicht Gold?
Es ist für uns keine Frage, ob Strategische Metalle oder Gold. Aus unserer Sicht ist es für alle sachwertaffinen Menschen ein sowohl als auch. Gold und Silber stellen seit Menschengedenken eine Geldersatzfunktion dar bzw. waren in früheren Zeiten (vor dem Papiergeldexperiment heutiger Zeit) sogar das einzige Zahlungsmittel. Das sehen wir auch in Zukunft so. Jedoch ist gerade bei Gold auf Jahrzehnte hinaus keine Knappheit zu befürchten. Einfach deshalb, weil über 90 % des jemals aus der Erde geholten Goldes immer noch vorhanden ist – gegossen in Barren, Münzen und Schmuck. Bei Silber, das sowohl Geldersatz als auch Industriemetall (mit steigender Tendenz) ist, sieht das schon anders aus. Neben dem jährlichen, teils unwiderruflichem Verbrauch Strategischer Metalle ist eine Knappheit dieser Metalle wesentlich wahrscheinlicher als bei Gold. Zudem dürfte ein evtl. Besitzverbot bei diesen Metallen – im Gegensatz zu Gold – sehr schwer umsetzbar sein. Aus diesem Grund empfehlen wir, sowohl Gold als auch Strategische Metalle als physisches Eigentum zu besitzen.
2Warum Metalle als Vermögenssicherung?
Metalle, sofern sie physisch erworben werden, haben folgende wertvolle Vorteile: • echtes Eigentum möglich • 1 kg Metall bleibt 1 kg Metall (egal was mit den Papiergeldwährungen passiert) • Metalle können dauerhaft verwahrt werden • Enteignung sehr schwer umsetzbar (mit Ausnahme von Gold), wenn sie außerhalb der EU gelagert werden. Papiergeld hingegen ist ersetzbar. Papiergeld braucht kein Mensch zwingend zum Überleben und auch keine Industrie zur Produktion ihrer Güter. Aber ohne Metalle keine Industrie, keine Arbeitsplätze, kein Leben wie wir es heute kennen und auch kein sauberes Trinkwasser!
3Wo kommen die Metalle her?
Unsere Metalle erwerben wir für unsere Kunden von verschiedenen Metallhändlern weltweit. Dabei versuchen wir stets, sofern möglich, Recyclingware zu bekommen. Für die Industrie spielt es keine Rolle, ob sie Recyclingware oder neues Material für ihre Produktion verwendet. Entscheidend ist lediglich die Reinheit der Rohstoffe. Und durch unseren Fokus auf Recyclingmaterial können wir unseren Teil für eine nachhaltige Rohstoffversorgung beitragen.
4Wie wird sichergestellt, dass die Metalle frei von "Problembereichen" (z.B. Umweltzerstörung, Kinderarbeit) sind?
Zunächst einmal unterliegen alle Metallhändler gesetzlichen Vorgaben, wie beispielsweise dem Frank-Dodd-Act (Näheres >Hier<). Durch solche Vorgaben gibt es bis zu einem gewissen Punkt eine Transparenz, woher die erworbenen Metalle stammen. Zudem kann durch die bei jeder Metallbestellung mitgelieferten Analysen (der “Fingerabdruck” eines Metalls) die Ursprungsmine festgestellt werden. Allerdings muss klar festgehalten werden, dass eine 100%ige Sicherstellung, dass die Metalle frei von “Problembereichen” sind, nicht möglich ist! Problem 1: Die Aussagekraft von Analysen ist nur dann gegeben, wenn bei der Raffinierung der Metalle (also die Herstellung des reinen Metalls aus dem Erz) keine unterschiedlichen Erze aus verschiedenen Minen vermischt werden. Problem 2: Ob jeder Rohstoffhersteller sich auch wirklich an die gesetzlichen Vorgaben hält und dem konfliktfreien Material konfliktbehaftetes beimischt, kann leider nicht immer nachgeprüft werden. Problem 3: Grundsätzlich wird bei der Förderung und Herstellung von Rohstoffen die Umwelt immer mehr oder weniger belastet. Dem Abbau von Erzen (bei Minen im Tagebau) fallen oft Wälder, Flüsse oder Seen zum Opfer. Zusätzlich benötigen alle Arten von Minen Flächen für die Infrastruktur. Außerdem verschlingt die Herstellung der Metalle jede Menge sauberes Wasser. Deswegen ist es für den modernen Menschen unmöglich, auf der einen Seite komplett gegen den umweltbelastenden Rohstoffabbau zu sein und gleichzeitig tagtäglich Waren und Dienstleistungen zu konsumieren, die ohne Rohstoffe nicht möglich wären. Durch unser Ziel, vorrangig Recyclingware für unsere Kunden zu erwerben, versuchen wir unser bestmöglichstes, obigen potenziellen Gefahren so gut es geht zu entgehen. Zudem stehen wir nur mit Metallhändlern in Kontakt, die sich oben genannten gesetzlichen Vorgaben unterworfen haben und auch stets darauf achten, dass ihre Geschäftspartner sich ebenfalls daran halten.
5Bekomme ich regelmäßig Informationen über meinen Warenkorb?
Die SMH AG verschickt i.d.R. einmal im Monat einen Newsletter per Mail, in denen neben aktuellen globalen Themen auch regelmäßig Neuigkeiten über die Metalle berichtet werden, die in unseren Warenkörben enthalten sind.
6Bekomme ich regelmäßig Informationen über den Metallmarkt im Allgemeinen?
Zusätzlich einmal im Jahr, meist zusammen mit der Lagerrechnung, erhalten die Kunden auch postalisch Informationen zum Metallmarkt.
7Kann ich die aktuellen Preise einsehen?
Ja, das ist möglich. Hierfür hat die SMH AG auf ihrer Webseite einen internen Bereich eingerichtet. Die Zugangsdaten, sofern Ihnen diese noch nicht vorliegen, senden wir Ihnen gerne zu. Außerdem gibt es auch eine App zum Download (SMHAG Deutschland), in der neben den Preisen auch alle Newsletter der letzten drei Jahre enthalten sind.
8Wie wird ein einmaliger Metallkauf abgewickelt?
Zuerst ist ein Kauf- und Lagervertrag auszufüllen, aus dem hervorgeht, welche Warenkörbe bzw. Sondertranchen gekauft werden wollen. Anschließend verschickt die SMH AG eine Rechnung mit der Bitte um Überweisung des Kaufpreises. Nach Geldeingang wird der Kauf der Metalle für den Kunden mit dem an diesem Tag gültigen Wochenpreis abgerechnet und vollzogen. Im Anschluss darauf erhält der Kunde seine Eigentumsurkunde, die ihn als Eigentümer über die gekauften Metalle ausweist, sowie eine Endabrechnung. Wird zusätzlich auch Silber gekauft, dann erhält der Kunde außerdem einen Lagerauszug über diesen Kauf.
9Welche Gebühren fallen an?
Beim Kauf von Metallen ist ausschließlich die interne Handelsspanne in Höhe von 14,75 % (bei Silber 10 %) zu beachten. Diese Handelsspanne ist in den veröffentlichten Wochenpreisen bereits enthalten, sodass ein Käufer tatsächlich Metalle im Wert gemäß folgender Formel erwirbt: Wochenpreis (bzw. Kaufpreis) / 114,75 x 100 Zusätzlich fallen für die Einlagerung der Metalle im Zollfreilager noch jährliche Lagergebühren an. Je nach Warenkorb liegen diese bei 45 EUR bzw. 90 EUR pro Korb. Bei den Sondertranchen und Silber werden jährlich 1 % vom Kaufpreis erhoben.
10Warum standardisierte Warenkörbe?
Getreu dem Motto “Wer streut, rutscht nicht aus” sind wir auch beim Metallkauf der Meinung, dass es sinnvoller ist, mehrere thematisch zusammengefasste Metalle in einem Korb zu erwerben statt nur ein Metall zu kaufen. Zudem erhöhen sich die Chancen, dass bei einem späteren Verkauf der Metalle schneller ein passender Kunde gefunden wird, der diese Metalle kauft.
11Fällt beim Kauf Mehrwertsteuer an?
Mehrwertsteuer würde nur anfallen, wenn der Käufer die gekauften Metalle nach Hause geliefert haben möchte. Da im Normalfall die gekauften Metalle im Zollfreilager Embrach eingelagert werden, ist der Metallkauf mehrwertsteuerfrei.
12Muss der Gewinn versteuert werden?
Ob auf eventuelle Gewinne aus einem Metallkauf Steuern zu zahlen sind, hängt in Deutschland von der Haltedauer der gekauften Metalle ab. Haltedauer unter einem Jahr: Gemäß § 23 EStG Abs. 3 Satz 5 (private Veräußerungsgeschäfte) ist der Veräußerungsgewinn voll steuerpflichtig. Es besteht jedoch eine jährliche Freigrenze in Höhe von 600 EUR. Länger als ein Jahr: nach aktueller Rechtsprechung sind die Gewinne in Deutschland steuerfrei. Stand: April 2020
13Ist nur ein oder sind mehrere Eigentümer möglich? (z.B. Ehepaar will auf beide Namen kaufen)
Es sind auch mehrere Eigentümer möglich. Ebenso können auch juristische Personen wie Firmen Metalle auf ihren Namen kaufen.
14Monatlicher Kauf: Gibt es verpflichtende Laufzeiten?
Es gibt keine verpflichtenden Laufzeiten. Wie lange monatlich Metalle gekauft werden, bestimmt allein der Käufer.
15Monatlicher Kauf: Kann ich Zuzahlungen machen?
Ja, Zuzahlungen sind ab 500 EUR pro Variante möglich.
16Monatlicher Kauf: Welche Gebühren fallen an?
Es fällt eine einmalige Abschlussgebühr in Höhe von drei Monatskaufraten zu Beginn an. Bei einer Erhöhung der monatlichen Kaufrate auf die Differenz zur bisherigen Kaufrate.
17Monatlicher Kauf: Kann ich die monatliche Kaufrate aussetzen, erhöhen oder reduzieren?
Die monatliche Kaufrate kann jederzeit ausgesetzt und erhöht werden. Eine Reduzierung bis zur Mindestkaufrate in Höhe von 100 EUR pro Variante ist ebenfalls jederzeit möglich.
parallax background
telefonistinHaben Sie noch Fragen? Vereinbaren Sie Ihr Beratungsgespräch!